Die Kieselschule ist ein innovatives Programm zur musikalischen Förderung von Kompetenzen zur Gewaltprävention. Die Kieselschule verfolgt das gleiche Ziel wie das verbale Faustlos – Programm auf einer non–verbalen Ebene.

Der Stein, auch Ausdruck von Aggression, Kampf und Gewalt, wird in der Kieselschule zu einem Instrument des Miteinanders, des Gefühlsausdrucks und der Kreativität. Kieselsteine werden deshalb als musikalisches Medium eingesetzt, da sie für Kinder äußerst attraktiv sind und zudem ein archaisches, intuitiv zu benutzendes Werkzeug darstellen.

Durch die Kieselsteine erlernen die Kinder prosoziales Verhalten spielerisch und verlernen problematisches Verhalten ebenso spielerisch, ohne dass es auf Sprache ankommt. Längst ist anerkannt, dass musikalische Erfahrungen emotionale, kognitive und soziale Kompetenzen stärken können und Kinder mit aggressivem Verhalten gerade in diesen Bereichen deutliche Defizite aufweisen.

Mit der Kieselschule werden deshalb gezielt folgende Gewaltpräventions-kompetenzen gefördert:

  • Empathiefähigkeit
  • Impulskontrolle
  • Umgang mit Ärger und Wut
  • Kreativität
  • Selbstbewusstsein und Durchsetzungsfähigkeit sowie
  • Beruhigungsfähigkeit.

Die Zielgruppe sind Kindergarten- und Grundschulkinder. Auch hier ist eine 5 – stündige Fortbildung für Erzieher und Pädagogen Voraussetzung für die Anwendung. Die Fortbildungen werden vom Heidelberger Präventionszentrum (www.h-p-z.de) durchgeführt.

Für die Umsetzung spielen zunächst 2 Steine eine Rolle: Der Klangkiesel, der so in der hohlen Hand gehalten wird, dass ein Resonanzraum entsteht und der Spielkiesel, mit dem auf den Klangkiesel geklopft wird. Durch Veränderungen der „Klanghand“ und Frequenz und Stärke der Schläge entstehen unterschiedlichste Klangmuster.

Das Einfühlen in vom Spielleiter vorgegebene Rhythmen und Melodien in der Gruppe erfordert ein Höchstmaß an Empathie, Konzentration und Koordination. Kreativität beim Erfinden eigener Motive und Durchsetzungsfähigkeit, wenn die Kinder selbst als Pulsgeber fungieren sind ebenso gefordert, wie das Sich-Einlassen auf verschiedene Tempo- und Lautstärkevariationen und die dadurch eintretende Entspannung.

Die Kieselschule ist ein neues Programm zur Gewaltprävention und der Jugendfonds Baden-Baden hat erstmals 2009 Mittel für Baden-Badener Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Mit der Kieselschule arbeiten derzeit die Kindergärten Ebersteinburg und die Waldgruppe des Franziskuskindergarten in Oberbeuern sowie die KITA Haus Löwenzahn.

Bewerbung Kieselschuleschule